Herbstkonferenz der AKS in Hirschwang


In der Woche vom 5. bis 9. Oktober 2009 trafen die Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften und Militärpfarrgemeinde zur diesjährigen Herbstkonferenz im Seminarhotel Hirschwang zusammen.

Obwohl die Konferenz ganz im Zeichen des Festaktes und des Dankgottesdienstes zum 40. Jahrestag der Gründung der AKS stand, wurde doch den aus allen Bundesländern angereisten Teilnehmern ein reichhaltiges Fortbildungsprogramm und viel Platz für Diskussionen und Erfahrungsaustausch geboten.

Der Montagnachmittag war dem Erfahrungsaustausch im Bereich der Basisarbeit in den Militärpfarren und den örtlichen Arbeitsgemeinschaften gewidmet. Besondere Schwerpunkte waren die seit der Frühjahrskonferenz 2009 gesetzten Aktivitäten (besonders im Zusammenhang mit dem 40-Jahr-Jubiläum der AKS), die Weitergabe von Bildungsinhalten an die Basis, die Erfassung der AKS-Basis, sowie die Bewerbung des Familienseminars und des Seminars 3. Lebensabschnitt.

Militärdekan Alfred WEINLICH hält den zweiten Teil des Grundkurses Liturgie

Militärdekan Mag. Alfred WEINLICH, der geistliche Assistent im Präsidium der AKS, setzte am Dienstag den auf der Frühjahrskonferenz 2009 begonnenen Grundkurs Liturgie fort. Ziel dieser Fortbildung ist es, die Mitarbeiter der AKS in die Lage zu versetzen, die wesentlichen Grundzüge der katholischen Liturgie erklären und mitgestalten zu können. Hauptaugenmerk legte Militärdekan WEINLICH dieses Mal auf die Feier der Eucharistie. Durch die Gestaltung der Morgen- und Abendandacht als Laudes und Vesper lernten viele Konferenzteilnehmer eine für sie neue – wenn auch in Wahrheit klassische – Art, den Tag zu beginnen und abzuschließen, kennen.

Im Bildungsbereich „Kirche und Gesellschaft“ erhielten die Teilnehmer am Mittwoch in einer durch Oberst Manfred ROTTER, Oberst Michael HAUBL und Amtsdirektor Regierungsrat Eva MARSCHALEK vorbereiten Informationsveranstaltung einen Überblick über die Aktivitäten der Katholischen Aktion Österreich, des Katholischen Laienrates Österreichs und anderer katholischer Arbeitsgemeinschaften. In diesem Zusammenhang wurde auch besprochen, wie sich die AKS vor Ort in die Katholische Aktion Österreich einbringen und welche Möglichkeiten es zur Zusammenarbeit mit deren Organisationen es geben kann.

Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch - der Ehrenbundesvorsitzende der GKS, Oberst KLEIN, und der ehemalige Präsident der AKS, General Prof. KÖNIG

Anschließend referierte Oberst Otto JUST, M.Sc., Leiter des Referates Truppen- und Familienbetreuung im Streitkräfteführungskommando über

das Konzept und die Umsetzung der Familienbetreuung und stellte auch Problemfelder in diesem Bereich dar. Die Teilnehmer diskutierten mit

Oberst JUST darüber, wie sich die Mitarbeiter der AKS in die Tätigkeit des Referates einbringen könnten.

Der Donnerstag, der Tag des Festaktes und des Dankgottesdienstes, wurde mit Vorträgen des ehemaligen Präsidenten der AKS, General Professor Mag. Ernest KÖNIG, und seines damaligen Vizepräsidenten, Oberst Michael HAUBL, über die Entstehung und Geschichte der AKS begonnen. Sie zeigten bei dieser Gelegenheit auch Möglichkeiten auf, wie die AKS unserer Kirche ihren Platz in Militär und Gesellschaft einräumen kann. Bei dieser Gelegenheit sei auch auf die Festschrift zum Jahrestag der Gründung der AKS vor 40 Jahren hingewiesen, die gerade unter maßgeblicher Beteiligung von Oberst HAUBL entstanden ist und alle wichtigen Fakten zur Geschichte aber auch Zukunft der AKS aufarbeitet.


Am Nachmittag verlegten die Teilnehmer nach Wiener Neustadt an die Theresianische Militärakademie. Hier fanden in der St.-Georgs-Kathedrale der Festakt und der Dankgottesdienst statt. Dem Festakt wohnte, neben zahlreichen geladenen Gästen, in Vertretung des Chefs des Generalstabs, als militärische Höchstanwesender Generalleutnant Mag. Othmar COMMENDA bei. Höhepunkt des Festaktes war der vom Ehrenbundesvorsitzenden der Gemeinschaft Katholischer
Der Hausherr der Wiener Neustädter Burg und Präsident der AKS, Generalmajor SINN, begrüßt die Festgäste
Soldaten (GKS) der Deutschen Bundeswehr, Oberst a. D. Dipl.-Ing. Karl-Jürgen KLEIN, gehaltene Festvortrag. Oberst KLEIN ging in seinem Vortrag vor allem auf die Probleme, die es in der alltäglichen Arbeit sowohl in der GKS, wie auch in der AKS gibt, ein. Er sprach auch über die langjährige Zusammenarbeit, die die GKS und die AKS verbindet.

 

 

Im Rahmen des Festaktes wurden auch Mitarbeiter, die sich in ihrer langjährigen Tätigkeit um die AKS verdient gemacht haben, besonders geehrt. So erhielten unter anderem der Präsident und Vizepräsident von 1997 bis 2002, General Professor Mag. Ernest KÖNIG und Oberst Michael HAUBL, der Generalsekretär „der ersten Stunde“, Brigadier Mag. Roland VOGEL, und der langjährige Generalsekretär und spätere Vizepräsident, Brigadier Mag. Rolf URRISK, aus den Händen des heutigen Präsidenten und Hausherren an der Wiener Neustädter Burg, Generalmajor Mag. Norbert SINN, eine Auszeichnung in Form einer Dankurkunde und einer speziell für diesen Anlass geschaffenen Kerze.

Ex. Militärbischof Mag. WERNER zelebriert den Dankgottesdienst

Im Anschluss zelebrierte S. Ex. Militärbischof Mag. Christian WERNER einen festlichen Dankgottesdienst. Musikalisch wurde die Messe durch den A Capella Chor Weinviertel unter der Leitung von Karl Seimann und einem Quartett der Militärmusik Niederösterreich. Dem Haydn-Jahr entsprechend wurde die Kleine Orgelsolomesse des großen Komponisten zum Besten gegeben.

 

 

 

 

 

Ausklang im Clubraum der Theresianischen Militärakademie - Ständchen, dargeboten vom A Capella Chor Wienviertel

Zum Abschluss lud der Präsident der AKS und Akademiekommandant Generalmajor Mag. SINN zu einer festlichen Agape im Clubraum der Akademie. Bei dieser Gelegenheit brachte der
A Capella Chor Weinviertel der AKS noch ein von den Gästen begeistert aufgenommenes

 

Am Freitag wurde die Herbstkonferenz der AKS mit einer Diskussion über Fragen der Seelsorge, des Laienapostolats und der AKS-Basisarbeit und einem abschließenden Wortgottesdienst beendet.

 

Obst Dipl.-Ing. KLEIN, S. Ex. Militärbischof Mag. WERNER, GenMjr Mag. SINN und Mag. PETRIK-SCHWEIFER von der KAÖ (von links nach rechts)


zurück